Wenn du deinen Mut zusammen nimmst und den Schritt raus in die Sichtbarkeit gehst, was werden dann die anderen sagen?  Werden sie beeindruckt sein? Dich für dein Können oder Wissen bewundern?

Bist du gut genug?

Oder werden sie dich belächeln? Dich für nicht besonders begabt oder herausragend halten?
Kann ja eh jeder” was du tust und vielleicht auch noch besser als du?

Mit all diesen Gedanken im Kopf – welche Entscheidung triffst du in solchen Momenten?

Die Angst nicht gut genug zu sein begleitet sehr viele Menschen. Es geht auch nicht darum Zweifel gar nicht erst zu haben. Es geht darum wie wir damit umgehen. Was wir tun um sie zu überwinden, um uns mehr zu vertrauen, mehr wertzuschätzen und uns unserer Stärken bewusst zu sein. 

 

1. Kompetenz 

Kennst du den Confidence-Competence Loop? Das ist ein Kreislauf, der sich zwischen Selbstvertrauen und Kompetenz abspielt. Je mehr Kompetenz du in etwas erlangst, desto mehr Selbstvertrauen wirst du entwickeln.

Je mehr Selbstvertrauen du hast, desto eher wirst du Neues ausprobieren, neue Fähigkeiten erlangen. Neue Fähigkeiten bringen dir mehr Kompetenz.

Und jetzt ahnst du es vielleicht schon: Auf mehr Kompetenz folgt auch wieder mehr Selbstvertrauen. Der Confidence-Competence Loop ist wie eine Aufwärtsspirale, die sich selber immer weiter und weiter nach oben dreht. Aber um in diesen Kreislauf zu gelangen, braucht es einen ersten Schritt. Den neuen Schritt übst du immer und immer wieder, bis du irgendwann feststellst, dass du diese neue Fähigkeit plötzlich beherrscht.

Und ganz wichtig: Gib dir selbst die Erlaubnis, dich zu Beginn unsicher und unwohl zu fühlen. Es ist ok, denn es geht den meisten so, wenn sie bei etwas Neuem am Anfang stehen.

2. Sei du selbst 

Das klingt zu trivial?

Oft sind es die “einfachen Dinge”, die uns zwar bewusst sind, die wir aber überhaupt nicht praktizieren. Tatsächlich scheitern viele an genau diesem Punkt. Denn um ganz man selbst zu sein, muss man sich seiner selbst auch bewusst sein. 

Kenne deine Wünsche, Sehnsüchte, Werte, was du glaubst, was du nicht glaubst, wer du bist und wer du nicht sein willst. Sind all diese Dinge im Alignment? 

Du musst wissen wer du bist, für was du stehst und für was nicht. Und dieser Mensch auch sein – in voller Konsequenz.

Authentisch. Du.

 

 

3. Ein positives Umfeld

Wir alle brauchen Menschen um uns, die uns unterstützen und uns in dem was wir tun bestärken.

Falls du zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht die richtigen Menschen in deinem Umfeld hast, vielleicht zu viele negative oder pessimistische Menschen zu deinen Freunden zählen, dann geh raus und suche dir Freunde die zu dir passen. 

Menschen die positiv und voller Energie durchs Leben gehen werden auch dich anstecken.

“Du bist der Durchschnitt der fünf Menschen mit denen du die meiste Zeit verbringst.” Da steckt sehr viel Wahrheit drin und deshalb solltest du bewusst entscheiden.

Aber nicht nur dein privates Umfeld sollte dich in positiver Art beeinflussen. Auch dein Arbeitsumfeld. Deine Geschäftspartner, dein Team, deine Mastermind-Gruppe und ja – auch deine Kunden sollten zu dir passen.

 

 

4. Entscheide dich dazu

10.000? 50.000? 100.000? Wieviel Geld musst du auf dem Konto haben?
Liegt es an den Menschen? Wie viele Menschen müssen dir sagen, dass sie dich großartig finden?
Oder ist es deine Arbeit? Wie erfolgreich muss du sein?

Musst du einfach nur genug in deinem Leben erreichen, damit du dich selber magst und dir selbst vertraust?

Aber wer hat entschieden, dass du dir selber nicht vertrauen kannst? Dass du nicht gut genug bist? – Das warst du.

Egal wieviele Bücher du liest, wieviele Kurse und Seminare du besuchst und völlig gleich wieviele Tschaka-Momente daraus resultieren. All das bringt nichts, wenn nicht du eine Entscheidung triffst. Selbstvertrauen bedeutet, sich dazu zu entscheiden sich selber zu vertrauen.

Wenn du also heute rausgehst, dann macht dich heute größer, sei präsenter, ENTSCHEIDE dich dazu dir zu vertrauen und gibst dir die Erlaubnis selbstsicher zu sein.

 

“Alles was du willst, ist auf der anderen Seite der Angst” (Unknown)